Profil von Kristina

Hi Julia,

Hallo:) ich bin seit langer Zeit interessiert daran Medizin zu studieren, um anschließend Kinderärtztin sein zu können. Allerdings habe ich mein Abitur nur mit 1,8 abgeschlossen und müsste deshalb erst Wartesemester sammeln. Außerdem würde ich in der Zeit eine Ausbildung zur Krankenpflegerin angehen. Mir ist bewusst, dass ein langer und harter Weg vor mir liegt, wenn ich mich dafür entscheiden sollte. Gerade deshalb möchte ich mir zunächst komplett sicher sein. Kann mir jemand beantworten, welche Eigenschaften wichtig sind, um solch ein Studium erfolgreich zu bestehen? Woher weiß ich, dass ich tatsächlich dafür geeignet bin? Vielen Dank und Liebe Grüße Kristina

2 Antworten

Profil von Julia
Julia
Profil von Melanie
Melanie

Antwort von Julia 11.04.2016 16:33

Hallo Kristina,

hast du schon einmal vom TMS - oder auch Medizinertest genannt - gehört? :) Der findet einmal jährlich im Mai statt, anmelden kann man sich glaube ich im Januar. Wenn man in diesem Test besonders gut ist, kann man seinen Notenschnitt verbessern - an manchen Unis sogar um bis zu 0,8! Und mit deinem Abischnitt sollte da mit ein bisschen Anstrengung auf jeden Fall eine Verbesserung drin sein, die es dir auch ganz ohne Wartesemester ermöglicht Medizin zu studieren :)

Hmm, ich denke zu allererst sollte man gerne mit Menschen arbeiten und da auch keine Berührungsängste haben. Dann muss man in gewisser Weise auch ehrgeizig und strukturiert sein, um den ganzen Stoff zu lernen. Wobei es auch viele Chaoten gibt, die trotzdem ganz gut durch das Studium kommen! :D Deswegen finde ich es schwierig einen bestimmten "Charaktertyp" zu nennen, der besonders gut fürs Medizinstudium geeignet. Ich glaube, dass jeder, der wirklich Interesse an dem Fach hat, eben gut mit Menschen kann und einen gewissen Intellekt mitbringt, ein toller Arzt wird! :)

Vorher wirklich wissen tut man es aber nie! Das ist aber wohl bei vielen Studiengängen/Ausbildungen so. Mach doch verschiedene Praktika oder setz dich mal in Vorlesungen rein, wenn du eine medizinische Fakultät in deiner Nähe hast. So bekommst du vermutlich den besten Eindruck, ob dir das Studium bzw. auch der Arztberuf liegt.

Ich hoffe ich konnte dir einen Eindruck vermitteln. Wenn du noch Fragen hast, dann immer her damit!

Liebe Grüße, Julia

Neu ergänzt am 11.04.2016 um 16:33 Uhr

Antwort von Melanie 16.04.2016 00:05

Hallo Kristina :)

Eine Ausbildung im medizinischen Bereich ist aufjedenfall einer der besten Wege herauszufinden, ob dir der Umgang mit Patienten, mit Blut oder sonstigen Sachen, die für manche Menschen vielleicht auch eklig sind, liegt. Gerade als Krankenpflegerin kriegst du ja auch einen guten Einblick, wie so der Ablauf im Krankenhaus ist, hast viel Kontakt zu den Patienten..von daher kannst du, denk ich, auf diesem Weg dann selbst deine Frage beantworten, ob dir das Ganze liegt. Ich selbst habe vor dem Studium auch eine Ausbildung als Rettungsassistentin gemacht und arbeite neben dem Studium noch als studentische Aushilfe, was zum einen auch ein guter Nebenverdienst ist, zum anderen habe ich aber auch permanent praktischen Bezug, was des öfteren ein schöner Ausgleich zu der leider anfangs manchmal sehr trockenen Theorie ist. :) (Das wird aber spätestens in der Klinik besser!) Das wäre dann für dich zum Beispiel auch eine Möglichkeit und ein Vorteil!

Du hast dein Abi mit 1,8 abgeschlossen. Ich weiß, damit kommt man zur Zeit leider so gut wie gar nicht auf direktem Weg ins Studium. Aber du wirst damit trotzdem unter den besten bei den Wartesemestlern sein und generell ist das ja ein super guter Schnitt. Da solltest du keine großen Probleme mit dem Stoff haben. Medizin ist leider wirklich viel Auswendiglernerei, was einem vielleicht nach einigen Jahren Lernpause schwerer fällt, aber ich kenne einige mit weitaus "schlechteren" Abinoten, die das wirklich gut meistern.

Generell muss man sich schon darauf einstellen, einiges für das Studium zu lernen und zu leisten. Auf der anderen Seite fallen dafür "lästige" Sachen wie z.B. Hausarbeiten weg. ;) Außer vielleicht vor dem Physikum und dem 2. Staatsexamen kann man aufjedenfall auch ein gutes Sozialleben haben. ;) Und das Physikum ist für die meisten die schwerste Hürde. Ist das ersteinmal geschafft, wird alles eigentlich spannender und damit auch leichter zu lernen.

Die wichtigsten Eigenschaften, die man für dieses Fach meiner Meinung mitbringen sollte, sind an erster Stelle Empathie und einen guten Umgang mit Menschen/Patienten, sowie eine gewisse Leidenschaft für den Beruf. Es ist sicher ein Beruf, der einen großen Teil in deinem Leben einnehmen wird. Desweiteren solltest du kein Problem mit Arbeiten im Schichtdienst haben, aber das wirst du ja schon in der Ausbildung kennen lernen, und auch eine gewisse Disziplin sowie Durchhaltevermögen haben (durch die Zeit vor dem Physikum muss man sich leider einfach durchbeißen). Es gibt sicher Studiengänge, für die man nicht ganz so viel tun muss, aber es gibt auch mindestens genauso lernaufwendige Fächer, siehe Jura.

Also man muss wirklich keine Angst davor haben. Ich selbst bin auch einmal durch das mündliche Physikum gefallen, weil ich einfach Pech mit den Prüfern hatte, aber das ist alles kein Weltuntergang.

Noch ein paar Tipps zu alternativen Wegen und zur Chancenverbesserung auf einen Studienplatz:

- TMS-Test (damit kann man mittlerweile mit einem guten Ergebnis an vielen Unis seine Chancen verbessern)

- abgeschlossene Berufsausbildung (damit kannst du an einigen Unis deinen Schnitt aufwerten)

- über die Berufsausbildung an sich kann man sich glaube ich nur ohne Abitur bewerben (ganz kurios...bin mir da aber gerade auch nicht ganz sicher, da müsstest du dich nochmal selbst informieren)

- FSJ/BFD (damit wird dein Schnitt auch an einigen Unis angehoben)

- in Österreich gibt es den EMS-Test

- sowie generell im Ausland studiern (was leider nur sehr teuer ist)

- auf einen Teilstudienplatz kann man sich auch bewerben, d.h. man kriegt einen Platz bis zum Physikum und danach muss man sich erneut bewerben, ist nicht der einfachste Weg, aber auch eine Möglichkeit

- vom Einklagen würde ich dir abraten, das ist einfach viel zu teuer und am Ende stehst du trotzdem ohne Platz da

- und am Losverfahren kannst du ja einfach immer teilnehmen...vielleicht hast du ja Glück ;)

So jetzt habe ich ganz schön viel geschrieben, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Wenn du noch mehr Fragen hast, kannst du gerne nochmal schreiben.

Viel Glück bei allem :)

Liebe Grüße, Melanie

Neu ergänzt am 16.04.2016 um 00:05 Uhr