Profil von Helmar

Hi Nora,

Guten Tag. Ich erwäge momentan Lehrer zu werden für Spanisch und Französisch. Ich bin eigentlich gut / sehr gut in diesen Sprachen: Beispiel: habe dieses Halbjahr als Endnote der 12. Klasse 15 in Spanisch gehabt (1+) und in Französisch 13 (1-). einen Knackpunkt gibt es jedoch: ich bin in beiden Sprachen zwar gut im Sprechen und schreiben jedoch ist meine Grammatik nicht immer ganz perfekt, woran es dann meistens auch an der Note liegt, die dann nicht perfekt ist. Wenn mich jetzt jemand nach plusquamperfekt in französisch und Spanisch fragen würde, könnte ich nicht sagen , welche Endungen die Verben haben, ohne mir den Plusquamperfekt nochmal ins Gedächtnis zu rufen. Versteht ihr was ich meine? Jetzt meine Frage: meint ihr, ich könnte trotzdem Lehrer in diesen beiden Fächern werden und meine fehlenden Grammatikkenntnisse noch aufholen? Danke für eure Antworten :)

1 Antwort

Profil von Nora
Nora

Antwort von Nora 31.05.2016 21:41

Hallo Helmar,

ich kann dich beruhigen, auch ich war/bin in Grammatik eine totale Niete (ich hasse Grammatik einfach und finde diesen Teil des Studiums mit Abstand am ätzendsten). Das wird dir aber weder im Studium noch im Beruf im Weg stehen. Mangelnde Grammatikkenntnisse bzw. ein Mangel an Begeisterung für Grammatik (wie in meinem Fall) sind nicht ausschlaggebend was gute Noten im Studium betrifft und erst recht nicht in Bezug darauf, ob du mal ein guter Lehrer wirst oder nicht. Das sollte dich also nicht am Lehramtsstudium hindern. Außerdem gibt es (Gott sei Dank!!!) noch genug andere Fächer, die mit Grammatik rein gar nichts zu tun haben (Übersetzung, Textproduktion, Landeskunde, Sprachwissenschaften, Literaturwissenschaften, Didaktik usw.). Nichtsdestotrotz legt das Spanischstudium, im Gegensatz zu Englisch, meinem Zweitfach, auf profunde Grammatikkenntnisse großen Wert (was ich persönlich einfach nur unnötig finde). Allerdings hat das mit der Grammatik, mit der man sich am Gymnasium beschäftigt, wenig zutun. Auf der Uni beschäftigt man sich ab Mitte des Studiums mit einer ganz anderen Art von Grammatik. Also um nochmal auf deine Angst zurückzukommen, dass deine Gramnatikkenntnisse nicht ausreichen: Am Anfang des Spanischstudiums wirst du (je nach dem ob du schon Spanisch kannst bzw. wie lange du schon Spanisch lernst bzw. auf welchem Sprachniveau du dich befindest) von der Uni eingestuft und musst die dementsprechenden Kurse besuchen. Viele fangen ja mit dem Spanischsstudium an, ohne jemals Spanisch gelernt zu haben und ohne ein einziges Wort Spanisch zu sprechen; allein aus diesem Grund wirst du vielen meilenweit voraus sein. Am Anfang des Studiums wirst du also Sprachkurse belegen, die dem Unterricht in der Schule sehr nah kommen und in dem eben diese Grundlagen nochmal wiederholt werden. Mach dir also keine Sorgen! Erfahrungsgemäß haben die meisten selbst im Referendariat noch keine Ahnung von den verschiedenen Zeiten und lernen sie dann erst ;) Also viel Glück bei deiner Entscheidung und ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG

Neu ergänzt am 31.05.2016 um 21:41 Uhr