Wirtschaftsmathematik

Profil von Penny

Hi Alina,

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass Informatik ein Teil dieses Studiengangs ist. Ist es ohne Vorkenntnisse schwer/empfehlenswert?

5 Antworten

Profil von Alina
Alina
Profil von Patrick
Patrick
Profil von Carolin
Carolin
Profil von Na
Na
Profil von Dennis
Dennis

Antwort von Alina 27.05.2016 12:10

Hallo Penny,

ich kann dir nur sagen, wie es hier in Mannheim ist. Dort gibt es einen verpflichtenden Programmierkurs im 4. Semster, den man bestehen muss. Dort sind Vorkenntnisse auch nicht erforderlich, also keine Sorge. Ansonsten guckst du dir am besten die Modulpläne der verschiedenen Studiengänge an, um zu sehen wie groß der Anteil an Informatik ist.

Hoffe ich konnte dir helfen

Neu ergänzt am 27.05.2016 um 12:10 Uhr

Antwort von Patrick 27.05.2016 17:59

Hi Penny,

es kommt ein bisschen darauf an, was du unter Informatik genau verstehst. Was ich so von anderen Wirtschaftsmathe-Studiengängen mitbekommen habe, hat Mannheim einen vergleichsweise eigentlich sehr kleinen Anteil an Informatik. Programmieren lernen wirst du zwar früher oder später auf jeden Fall müssen (zumindest in Grundzügen, spätestens im Rahmen eines Programmierkurses im 4. Semester). Das ist aber definitiv in jedem Studiengang so, der einen Schwerpunkt auf Mathematik hat, denn einige mathematische Probleme lassen sich nunmal nur mit Hilfe von Computern vernünftig angehen. Es ist aber auch für die meisten Mathematik-Interessierten keine große Herausforderung, diese Grundlagen zu lernen. (Ob man es dann letztlich auch gerne macht, ist natürlich eine Frage des persönlichen Interesses.)

Das war es dann aber im Großen und Ganzen auch schon mit Informatik als Pflichtfach. Wirkliche Informatik-Vorlesungen kommen ansonsten nur als Wahlfächer in Frage, müssen also nicht zwangsläufig gemacht werden.

Genauere Informationen zu den Inhalten des Studiums findest du ansonsten auf der Website der Fakultät, und wenn du dir z.B. die schematische Übersicht der Inhalte auf http://www.fmi.uni-mannheim.de/de/studieninteressierte/studiengaenge/bachelorstudiengang-wirtschaftsmathematik/aufbau-und-inhalte/ ansiehst, taucht da das Wort "Informatik" nicht mal auf (abgesehen von dem erwähnten Programmierkurs, der einen Teil der Schlüsselqualifikationen ausmacht).

Ich hoffe, das hilft dir bei deiner Entscheidung weiter!

Neu ergänzt am 27.05.2016 um 17:59 Uhr

Antwort von Carolin 28.05.2016 20:00

Hi Penny,

mach dir darüber keine Sorgen, hatte vorher auch keine Vorkenntnisse in Informatik. Und es hat mir tatsächlich sehr viel Spaß gemacht. Es ist eine schöne Abwechslung ein bisschen zu programmieren (und die Kurse fangen wirklich bei 0 an!) im Ausgleich zu den Mathe-Übungsblättern. Du musst nur evtl aufpassen, an welcher Uni du WiMa anfängst. In Mannheim z.B. waren die Programmierkurse echt super, aber in Köln (wo ich jetzt meinen Master mache) muss man im Bachelor ein eigenes Computerspiel programmieren, was laut Aussage meiner neuen Kommilitonen das Aufwändigste in ihrem gesamtem Studium war ;)

Hoffe das hilft dir weiter. Alles Gute
Caro

Neu ergänzt am 28.05.2016 um 20:00 Uhr

Antwort von Na 30.05.2016 11:09

Hi , also ich bin jetzt im zweiten Semester, bis hierhin hab ich noch gar kein Informatik gebraucht , ich glaube auch bis auf einen Kurs im vierten Semester ist das eher freiwillig dass man das wählen kann. Aber es gibt immer Leute die einem helfen , sollte aber ohne Vorkenntnisse gehen
Neu ergänzt am 30.05.2016 um 11:09 Uhr

Antwort von Dennis 30.05.2016 11:30

Hi auch Vanessa, naja, ein "Teil dieses Studiengangs" bedeutet vieles. Es gibt Universitäten, an welchen du einen höheren Anteil an Informatikmodulen hast als andere. An der Universität in Ulm ist der Anteil rechts groß und in fast jedem Semester vertreten, wenn ich mich noch recht erinnere. An der Universität in Mannheim, an welcher ich studiere, besteht der Anteil an Informatik aus einem Modul im ganzen Bachleor. Davon ausgenommen sind Algebra 1&2 welche Informatiker zwar auch hören, aber nichts mit Computern oder ähnliches zutun haben. Diese sind reguläre Module der Mathematiker. Du siehst also das "Anteil" von Uni zu Uni variiert. Das Studium der Wirtschaftsmathematik ist im Allgemeinen recht schwer, da man kontinuierlich dabei sein muss und besonders am Anfang das "mathematische" denken erlernen muss. Der Einstieg "kann" also recht schwer sein, jedoch werden am Anfang des Studiums Vorbereitungs/Einführungskurs angeboten, welche einem den Einstieg erheblich erleichtern. Die einzigen Vorkenntnisse welche du benötigst sind die aus der Schule. Du musst wissen, dass jeder dort von "quasi" Null anfängt. Wenn du also an eine Uni gehst, welche einen höheren Anteil an Modulen der Informatik besitzt, dann wirst du alles von Null auf lernen. Du brauchst also keine großen Vorkenntnisse. Ich hoffe, ich konnte dir deinen Schrecken etwas nehmen und wünsche dir einen guten Start ins Studium :). Gruß Dennis
Neu ergänzt am 30.05.2016 um 11:30 Uhr