Kann ich Mathe studieren?

Profil von Jennery

Hi Fachschaftsrat,

ich habe mein Abi in der Tasche und möchte gerne Mathe studieren, aber gute Freunde raten mir davon ab. Ich mach Mathe sehr gern und es ist das einzige Fach in dem ich gut bin. Ich hatte aber auch nur GK... Ich weiß auch, dass es mit Schulmathe kaum noch was zu tun hat.

Deshalb meine Frage, ob ,,Matheleidenschaft" und Ausdauer ausreicht, um ein Mathestudium anzugehen?? Falls, ja.. wie ist das Mathestudium an der Goethe Uni?

Liebe Grüße

Jenny

3 Antworten

Profil von Fachschaftsrat
Fachschaftsrat
Profil von Fabian
Fabian
Profil von Justin
Justin

Antwort von Fachschaftsrat 09.07.2014 09:33

Hi Jenny,

generell muss man sich für sein Studium schon sehr begeistern, egal welche der Wissenschaften man wählt.

Das Mathematikstudium hat vielleicht in den ersten paar Wochen noch etwas mit Schulmathe zu tun.

Wir sind der FSR an der Marthin-Luther-Uni, daher kann ich dir nichts zur Goethe Uni sagen.

Ich seber studiere keine Mathematik, wenn dir die antwort nicht reicht, dann kann ich noch einen unserer FSR-Mitglierder aus der Mathematik zu Rate ziehen.

Ich würde dir folgenden Rat geben, wenn Mathe das ist was du wirklich machen willst, dann versuch es einfach. Auf die Nase fallen geht später immer noch. Du könntest dich auch für ein Lehramtsstudium begeistern. Falls du mit Mathe anfängst und später auf Lehramt wächselst, kannst du einige Scheine mitnehmen.

liebe Grüße

FSR Mathe/Info

Neu ergänzt am 09.07.2014 um 09:33 Uhr

Antwort von Fabian 12.07.2014 23:48

Hallo Jenny,

wenn du dich wirklich für Mathe interessierst, eben auch über den Schulstoff hinaus, ist das schon ein sehr guter Startpunkt. Ausdauer wirst du definitiv auch brauchen. Mathe ist aber vorallem ein Fleiß-Fach. Du musst dich eben mit dem Stoff der in der Vorlesung bearbeitet wird auch zuhause weiter befassen und auch Bücher und so weiter zum Thema lesen. Das alles muss natürlich im ersten Semester nicht schon gegeben sein, sowas kann sich (wie bei mir) auch erst Entwickeln. Das du Mathe GK warst ist nicht schlimm, ess gibt auch genug Vorbereitungskurse.

Mir gefällt das Mathestudium hier in Leipzig sehr gut, wir haben ene schöne Fakultät, klasse Professoren und es gibt auch direkte Bezüge zur Wirtschaft oder Informatik.

Ich würde mich freuen, wenn du dich für Mathe und für Leipzig entscheiden würdest. Falls ja, dann schreib mir gern nochmal ;)

Liebe Grüße

Fabian

Neu ergänzt am 12.07.2014 um 23:48 Uhr

Antwort von Justin 11.01.2016 13:08

Entschuldige die späte Antwort.

Falls es noch hilft: Ob man Leistungskurs oder Grundkurs hatte, ist für das Studium der Mathematik eher irrelevant. Wichtig sind vor allem Leidenschaft und vor allem Ausdauer. Man muss regelmäßig mit Rückschlägen auskommen, da man laufend Übungsaufgaben lösen muss, häufig als Voraussetzung, die Prüfung abzulegen. Diese Aufgaben haben es meist echt in sich, sodass man eine gewisse Frustrationstoleranz aufbauen muss. Grundsätzlich baut man im Studium die Mathematik von ganz unten neu auf, aber gewisse Kenntnisse (z.B. in Differential- und Integralrechnung) sind sicher hilfreich, da man die bekannten Ergebnisse aus der Schule stark verallgemeinert und von Grund auf erklärt und begründet.

Das Tempo in der Uni ist dabei um ein Vielfaches größer als in der Schule, aber man gewöhnt sich recht schnell daran.

Zum Studium an der Goethe-Uni kann ich dir leider nichts sagen, aber es wird wohl ähnlich sein wie ich es kenne:
Man hat Vorlesungen, meistens zwei mal 90 Minuten pro Woche, begleitend dazu Übungen und später auch Seminare. In den Übungen werden die Aufgaben besprochen, die meist bewertet werden und als Grundlage für die Klausurzulassung dienen (oder auch Zusatzpunkte für die Klausur bringen).

In den ersten beiden Semestern hat man eigentlich überall Analysis I und II (grober Inhalt: Folgen und Reihen, Konvergenz, Differential- und Integralrechung in einer und später in mehreren Variablen) sowie Lineare Algebra I und II (grober Inhalt: Gleichungssysteme, Matrizen, Eigenwertprobleme, hier wird eigentlich alles auf Lineare Gleichungssysteme zurückgeführt). Dazu kommt dann meist ein Nebenfach und meistens noch eine Vorlesung zu Mathematischer Logik oder vielleicht zur Computermathematik oder Programmierung, je nach Schwerpunkt des Fachbereichs. Ab dem dritten Semester beginnt meist die Möglichkeit, sich selbst Richtungen und Schwerpunkte zu wählen.

Die Mathematik ist wirklich sehr vielseitig, was man nach allem, was man in der Schule gesehen hat, häufig nicht erwarten würde.

Ich hoffe, meine Einschätzung hilft weiter. Womöglich befindest du dich jetzt auch schon im Ende des 1. Semsters. Falls dem so ist: weiterhin viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Justin

Neu ergänzt am 11.01.2016 um 13:08 Uhr