Warum studierst du Wirtschaftsingenieurwesen?

Profil von Lion

Hi Patrick,

ich hoffe du kannst mir ein bisschen weiter helfen. Ich weiß, dass meine Frage nicht unbedingt konkret ist, aber mir würde die Antwort sehr viel helfen!

Um meine Frage ein bisschen genauer auszuführen: Warum hast du dich damals nach dem Abitur für Wirtschaftsingenieurwesen entschieden? Welche Motivation hattest du?

Da ich selber vorhabe Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren, wäre eine Antwort für mich sehr hilfreich!!

Vielen Dank und liebe Grüße!

Lion Fritsche

8 Antworten

Profil von Patrick
Patrick
Profil von Steffen
Steffen
Profil von Jörg
Jörg
Profil von Corina
Corina
Profil von Laura
Laura
Profil von Kristof
Kristof
Profil von Daniel
Daniel
Profil von Jan
Jan

Antwort von Patrick 04.01.2015 16:47

Hi Lion,

also: Ich kann deine Frage gut verstehen, ich habe nach dem Abitur auch lange überlegt, was ich studieren möchte. Ich hatte damals noch den Vorteil, dass ich durch den Zivildienst die Gelegenheit hatte, mir mehr Zeit für die Entscheidung zu nehmen. Vielleicht kann ich dir das Zeitdefizit ein bisschen erleichtern ;)

Ich war in der Schule eigentlich immer gut in den Naturwissenschaften aber nicht überragend in Mathe (immer so um die 10-11 Punkte). Ich hatte aber auch das Gefühl, dass mir die BWL viel Spaß machen wird, was sich auch bewahrheitet hat. Ich war jetzt nicht der Crack, der schon in der Oberstufe die Financial Times jeden Tag ließt aber ich hatte immer schon ein gutes Gefühl für Menschen und das deren Reaktionen. Und das hilft viel im Bereich Marketing, Kundenverhalten etc. Die "normale" BWL, also Unternehmensführung, Finance und auch Rechnungswesen haben mir zusätzlich viel Spaß gebracht in der Uni (da hatte ich aber keine konkrete Vorstellung vor dem Studium).

Vor der Technik hatte ich ein wenig Bedenken bzgl. der Schwierigkeit aber ich kann dir sagen: Wenn du fleißig bist, geht vieles! Ich hatte ein Abi von 1,7 und nicht viel dafür gemacht. An der Uni hab ich so weiter gemacht und gemerkt, dass das nicht funktioniert (direkt durch zwei Klausuren gefallen, unter anderem Mathe 1). Danach hab ich mich hingesetzt und viel gearbeitet. Heute hab ich einen Schnitt von 1,2 im Master. Du siehst also, mit Fleiß geht vieles ;)

Aber zurück zur Motivation: Ich hatte immer Freude an Naturwissenschaften und ein gesundes Interesse an der Wirtschaft. Das kann vieles sein: Interessierst du dich z.B. dafür wie Amazon dir Empfehlungen vorschlägt? Recommendersysteme sind ein klassisches Marketingfeld. Oder findest du es interessant, wie ebay funktioniert? Auktionstheorie ist ebenfalls BWL / VWL. Das waren jetzt nur mal zwei Beispiele die mir spontan einfallen.

Wenn du Naturwissenschaften gerne machst und dich für Unternehmen und Märkte begeistern kannst, dann bist du als Wirtschaftsingenieur genau richtig! Wie gesagt, bring ein bisschen Fleiß mit, da trennen sich viele Wege deutlich!

Wofür interessierst du dich denn speziell? Vielleicht kann ich dir dann dazu genauer etwas sagen :)

Ich hoffe das war auf eine recht weite Frage eine einigermaßen konkrete Antwort ;)

Viele Grüße

Patrick

Neu ergänzt am 04.01.2015 um 16:47 Uhr

Nachfrage von Lion 04.01.2015 19:15

erst einmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Du hast im Kern genau meine Interessen getroffen! Ich sehe mich deswegen in gewisser Weise schon bestätigt, dass das Wirtschaftsingenieurstudium auf jeden Fall nicht das Falsche ist!

Hast du dir denn schon einmal konkret Gedanken zu deiner späteren beruflichen zukunft gemacht?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

LG Lion

Neu ergänzt am 04.01.2015 um 19:15 Uhr

Antwort von Patrick 04.01.2015 19:35

Klar, darüber mach ich mir im Moment ganz konkrete Gedanken, ich bin im Mai fertig mit dem Master :D

Ich will im Automobil- oder Energiesektor einsteigen. Am liebsten wäre mir eine Traineestelle aber die sind sehr begehrt. Prinzipiell setzen dir am Anfang vom Studium viele einen Floh ins Ohr, dass dir die Stellen als Wirtschaftsingenieur hinterhergeworfen werden und du Millionen verdienst (überspitzt natürlich).

Das stimmt nicht. Also realistisch hast du mit nem guten Schnitt gute Chancen einen super Job zu bekommen aber mit einem mittelprächtigen Schnitt wird das schon schwierig und man muss die eigenen Ansprüche zurückschrauben. Aber wenn du gute Leistung bringst, dann sollte alles gut gehen. Du kriegst halt nichts geschenkt, auch wenn das manche denken... ;) Wichtigster Tipp von mir wäre: Such dir ein oder zwei Praktika und mach einen Job als Werkstudent neben dem Studium, das ist unheimlich hilfreich! Zum einen um zu erkennen, was dir Spaß macht und zum anderen um Unternehmen von innen zu sehen. Es gibt Firmen, die willst du danach vielleciht auch nicht mehr sehen. Und das findest du besser schon als Werkstudent raus als im Beruf dann. Oder du findest eben eine Firma die dich begeistert und du kannst mit etwas Glück dort einsteigen nach der Uni.

Ich hoffe ich konnte helfen. Wo willst du denn anfangen zu studieren?

Neu ergänzt am 04.01.2015 um 19:35 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 13:50

Ja da hast du recht. Sag mal heißt du zufällig Patrick Sparberg?

Ja das mit dem Praktikum finde ich eine sehr gute Idee! Nur ist es glaub ich schwierig die zeitlich parallel zum Studium laufen zu lassen. Muss man eigentlich bevor man mit dem studieren anfängt ein Vorpraktikum machen?

Das weiß ich noch nicht. Ich bin mir auch mit WIng noch nicht hundertprozent sicher. Aber wenn ich mich dafür entscheide, an einer guten Uni (ist halt die Frage was gut heißt). Ich werd allerdings kein 1.0 Abitur schaffen, sondern höchstens 1,8. Also muss ich in der Hinsicht auch schauen, was überhaupt geht.

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 13:50 Uhr

Antwort von Patrick 05.01.2015 14:00

Hallo Lion,

ne, Sparberg heiß ich nicht ;)

Also bei vielen Unis musst du ein Vorpraktikum machen, man kann das aber auch häufig noch während dem Studium nachholen. Wenn du vor dem Studienbeginn aber Zeit hast würde ich empfehlen, es davor zu machen!

Dass Praktika kaum parallel gehen stimmt. Ich habe mir ein Urlaubssemester genommen und ein halbes Jahr Praktikum gemacht. Das würde ich aber jederzeit wieder machen, war genau die richtige Entscheidung (habs zwischen Bachelor und Master gemacht)!!
Naja, mit deinem Abischnitt bist du etwa so wie ich damals :) Top-Adressen für WING sind das KIT in Karlsruhe, die TU Darmstadt und die RWTH Aachen. Mit ein paar Abstrichen würde ich die TU Ilmenau noch gut einschätzen oder Berlin. Die TU Kaiserslautern hatte früher keinen NC, falls gar nix klappt ist das also auch eine Option, die hat nämlich trotzdem einen guten Ruf ;) Mach dich einfach mal schlau, was die für Fachrichtungen anbieten udn überleg dir, was dir am meisten zusagt. Das ist mehr wert als nur der Ruf! Wenn du Fragen zum KIT oder zur TU Darmstadt hast kannst mic gerne fragen, da kenn ich mich ja aus^^

VG Patrick

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 14:00 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:08

haha schade ich dachte schon ;) Ja das habe ich mittlerweile auch schon herausgefunden. Wo hast du denn dein Praktikum gemacht damals?

Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Ich würde selbst natürlich auch am liebsten in Darmstadt, Aachen oder Karlsruhe studieren, nur leider werde ich vorraussichtlich nicht den NC erfüllen. Obwohl ich die NCs für Karslruhe und Darmstadt gar nicht kenne. Kennst du die vielleicht?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:08 Uhr

Antwort von Patrick 06.01.2015 16:01

Ja, einen Markt wird es da nach wie vor geben! Du bist als WING immer ggü einem BWLer im Vorteil, weil du deutlich mehr Verständnis mitbringst. Und das wird immer mehr verlangt!!

Mein Praktikum hab ich bei Daimler gemacht im Business Development. War echt ein cooles halbes Jahr :)

Die NCs kenne ich leider nicht, zumindest nicht die aktuellen... aber ich hatte ein 1,7 Abi und hab bei Darmstadt und Karlsruhe damals die Zusage bekommen. Wenn die also nicht deutlich strenger geworden sind stehen deine Chancen nicht schlecht!

Neu ergänzt am 06.01.2015 um 16:01 Uhr

Antwort von Steffen 04.01.2015 16:48

Hallo Lion,

ich habe mich nach dem Abitur auch erst etwas schwer mit einer Entscheidung für einen Studiengang gemacht, da ich in den letzten Jahren meiner Schulzeit verschiedene Ideen für meine Zukunft hatte. Zu Anfang wollte ich gerne in Richtung Architektur studieren, später hatte ich großes Interesse an Jura und zwischendrin auch immer wieder den Wunsch, im wirtschaftlichen Bereich zu arbeiten.

Und genau daraus wurde dann Wirtschaftsingenieurwesen. Es ist nicht ansatzweise so viel Mathematik wie man oft hört und liest. Eine gewisse Vorliebe für Mathematik und Naturwissenschaften schadet natürlich nicht bzw. sollte vorhanden sein.

Ansonsten ist Wirtschaftsingenieurwesen genau das, was ich alles wollte: eine Mischung aus klassischen Ingenieurfächern (Mathematik, Konstruktion, Mechanik etc.), dazu ein großer Bereich BWL und VWL sowie nach Wahl ein bisschen oder sehr viel Recht / Jura.

An manchen Universitäten kann man zusätzlich noch ein Spezialgebiet dazu wählen (Maschinenbau, Elektrotechnik oder Bauingenieurwesen z.B.), sodass ich in Braunschweig Bauingenieurwesen gewählt habe und dadurch sogar noch die Richtung Architektur mit hinein bekommen habe.

Du musst also wissen, ob du so ein Querschnittsfach studieren möchtest, bei dem du von sehr unterschiedlichen Richtungen etwas lernst, dann ist Wirtschaftsingenieurwesen genau das Richtige. Willst du eher ein Experte auf einem Ingenieurgebiet werden, kann man das als Wirtschaftsingenieur auch, aber nie so sehr wie als reiner Maschinenbauer oder Bauingenieur.

Ich hoffe, dass ich dir etwas weiterhelfen konnte. Falls du weitere Fragen hast, einfach wieder melden.

Gruß Steffen

Neu ergänzt am 04.01.2015 um 16:48 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:05

erst einmal danke für deine Antwort. Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Weißt du schon was du nach dem Studium machen möchtest? Und denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Die Uni Braunschweig ist auch in meinen Fokus gerückt. Könntest du sie mir als eine "gute" Uni empfehlen? (Ist ne blöde Frage ich weiß ;))

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:05 Uhr

Antwort von Steffen 06.01.2015 09:50

Nein, leider weiß ich noch nicht zu 100 % was ich nach dem Studium machen möchte. Gerade durch die Spezialisierung im Bereich Bauingenieurwesen habe ich sehr viele Möglichkeiten. Als Wirtschaftsingenieur hat man schon ein sehr breites Feld, zusätzlich den Bauingenieur vergrößert die Auswahl noch. Aber so wollte ich es auch haben, dann ist man nicht festgelegt und muss sein Leben lang in einem Bereich arbeiten.

Insbesondere hier in BS spielt natürlich VW eine große Rolle, sodass man dort direkt bei VW oder VW Financial Services oder VW Immobilien unterkommen kann (sowohl als Student als auch Absolvent).

Es gibt darüber hinaus aber auch unzählige Ingenieurbüros und andere mittelständische Firmen. Somit ist allein in und um BS eine große Auswahl. Und deutschlandweit noch mehr.

Damit it ist die zweite Frage auch schon beantwortet. Der "Markt" ist aus meiner Sicht momentan sehr gut und wird sich in den nächsten Jahren auch nicht verschlechtern. Viele Ingenieure gehen in Rente, sodass tendenziell eher mehr Stellen frei werden als Studenten nachkommen.

Ich habe die TU BS vor meinem Bachelorstudium bewusst ausgewählt. Und ich bin auch immer noch zufrieden. Das Angebot an Fächern und insbesondere Vertiefungen hier ist nahezu einzigartig in Deutschland. Man hat zudem sehr viel Freiheiten bei der Gestaltung deines Lehrplans. Hinzu kommen ein sehr gutes Sportprogramm und viele studentische Vereinigungen, in denen man sich austoben kann. Außerdem ist die Uni nicht zu groß und überlaufen wie zB Berlin. Somit hat man immer noch die Chance, viele Kommilitonen zu kennen und auch mit Dozenten in Kontakt zu treten. Die Hörsäle sind manchmal noch recht alt (die Uni gibt es seit 1745), aber es wird jedes Jahr kräftig saniert.

Man hat zudem immer sehr gute Möglichkeiten, Jobs an der Uni zu bekommen. Die sind zum einen recht gut bezahlt und bringen dich oft auch fachlich weiter, wenn du an das richtige Institut gehst.

Natürlich hängt es auch ein wenig davon ab, welche Spezialisierung du einschlagen möchtest, aber für den Bereich Bauingenieurwesen trifft es definitiv zu. Und ich denke auch im Bereich Maschinenbau (der durch einen eigenen Forschungsflughafen auch eine tolle Vertiefung im Bereich Luft- und Raumfahrt hat).

Nun gut, ich könnte sicher noch viel mehr ausführen. Am Besten ist es allerdings immer (egal welche Uni du wählst), mal hin zu fahren und dir alles ein wenig anzuschauen. Entweder zum Tag der offenen Tür (zB in BS TU Night oder Tag für Bauen und Umwelt, beides im Juni glaube ich) oder während der Vorlesungszeit einfach mal über den Campus laufen und sich die Mensa und ein paar Vorlesungen anschauen (alle sind öffentlich zugänglich). Oder auch beides. Und die Stadt sollte man sich auch anschauen, man muss sich beim Studieren ja auch wohlfühlen ;-)

Gruß Steffen

Neu ergänzt am 06.01.2015 um 09:50 Uhr

Antwort von Jörg 04.01.2015 16:56

Hey Lion! Vielen Dank für deine Frage! Bei mir kam damals mehreres zusammen, ich habe mich nach Studiengängen umgeschaut, die sowohl Technik als auch BWL vereinen. Reine BWL war mir damals zu Mainstream und irgendwie wusste ich nach der Schule auch noch nicht genau, ob ich mich darauf festlegen soll. Außerdem steht dir nach einem recht toughen Studium die Welt offen, um fast alles zu machen, was es im Businessbereich tolle zu tun gibst. Vom Berater über Controller bis zum richtigen Ingenieur. An den Unis setzen jeweils andere Schwerpunkte und machen eine Vertiefung im Verlauf des Studiums möglich. Deshalb habe ich mich auch fur Karlsruhe entschieden, weil man hier nach dem Grundstudium alles selbst zusammenstellen kann. Ich bereue mein Studium, das anfangs recht mathematisch war und dann immer wirtschaftlicher wurde keinen Tag. Achte aber auf die Uni, damit du die Flexibilität, Vertiefung und spannende Stadt bekommst, die du dir für dein Studium wünschst. :) Viele Grüße aus Bangkok! Jörg
Neu ergänzt am 04.01.2015 um 16:56 Uhr

Nachfrage von Lion 04.01.2015 19:12

vielen Dank für deine Antwort!!

Das mit dem mainstream sehe ich auch so!! :D Du meinst mit Vertiefung so etwas wie Fahrzeugtechnik zum Beispiel?

Und noch eine kleine Frage hätte ich ;)

Hast du dir denn schon einmal überlegt, was du nach dem Studium beruflich machen möchtest?

Über eine Antwort würde ich mich wieder sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 04.01.2015 um 19:12 Uhr

Antwort von Jörg 05.01.2015 03:15

Hey Lion, Als Vertiefungsrichtungen habe ich zum Beispiel Optimierung(Operations Research), Fertigungstechnik und Organisation/Strategie gewählt. Andere Möglichkeiten wären Fahrzeugtechnik, Werkstoffkunde, Umwelttechnik, Logistik, Supply Chain Management, gewesen. (Hängt auch von den Profs ab, die an der Uni gut sind. Da jeder da einen anderen Geschmack hat, würde ich das aber nachrangig betrachten . :) ) Obwohl ich gerne steht ein eigenes Startup haben möchte ( Ich habe in meinem Studium recht viel mit Gründern zu tun gehabt), werde ich wohl erstmal in die Beratung gehen. Vielleicht das noch als Tipp: Achte bei deiner Uni-Wahl darauf, dass du nicht ganze Semester verlierst, sondern trotz Praktikum am Ende des Semesters die Klausuren mitschreiben kannst. Nachfrage wieder gern. :) Viele Grüße ! Jörg
Neu ergänzt am 05.01.2015 um 03:15 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 13:06

Danke für die Antwort. Deine Vertiefungsrichtungen hören sich alle sehr interessant an! Weißt du zufällig, ob es auch die Vertiefungsrichtung Luft- und Ruamfahrt gibt? Zum Beispiel im Master-Studium? Ein Startup ist natürlich sehr reizvoll. Nur leider braucht es dafür immer eine zündende Idee. Aber ich denke als WIng ist man auf die Anforderungen, die ein eigenes Unternehmen mit sich bringt, bestens vorbereitet. Also viel Erfolg!! :)

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 13:06 Uhr

Antwort von Jörg 05.01.2015 13:20

Richtig erkannt. :) Also bei uns in Karlsruhe kann man sich zwar etwas in die Richtung zusammenstellen. Die klassischen Unis dafür sind aber wahrscheinlich Aachen, Darmstadt oder Nürnberg. Wenn du einen Maschinenbauschwerpunkt hast, kannst du im Master grundsätzlich auch einfach bei den Maschinenbaustudiengängen an alles einschlägigen Technikunis solche Vorlesungen hören. Plan nur noch nicht unnötig viel. Deine Interessen werden sich gerade in diesem Studium weiterentwickeln( Es sei denn, du weißt schon jetzt, dass das voll dein Ding ist.) Viele Grüße und bis dann! Jörg
Neu ergänzt am 05.01.2015 um 13:20 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:04

erst einmal danke für deine Antwort. Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Weißt du schon was du nach dem Studium machen möchtest? Und denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Ich würde selbst natürlich auch am liebsten in Darmstadt, Aachen oder Karlsruhe studieren, nur leider werde ich vorraussichtlich nicht den NC erfüllen. Kennst du denn den derzeitigen NC für WIng in Karlsruhe. Die Internetseite ist nicht besonders aufschlussreich ;)

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:04 Uhr

Antwort von Jörg 06.01.2015 16:07

Ich werde, wie schon gesagt, erstmal Beratung machen. Aufgeschlossene und clevere Leute werden immer gebraucht. Wiing zeigt den unternehmen in der Regel diese Offenheit und ist daher weiterhin attraktiv. Wie in der anderen Nachricht erwähnt, war der NC ohne die Engagementspunkte letztes Jahr bei 1,7, glaube ich. Auf jeden Fall in der Region. Viele Grüße! Jörg
Neu ergänzt am 06.01.2015 um 16:07 Uhr

Antwort von Corina 05.01.2015 09:35

Hi Lion! Wie du dir vorstellen kannst ist die Antwort die ich dir geben werde wohl eher subjektiv. Am Ende gilt es für dich selbst die Entscheidung zu treffen. In meinem Fall war es so dass ich schon immer ein gewisses Interesse an zahlen und Menschen hatte. Das ist einfach wenn man zurückblickt es zu erkennen, damals war es mir nicht ganz klar, jetzt fühle ich mich stark in der Entscheidung bestätigt für mich den richtigen Weg gewählt zu haben. Schon vor dem Abi hatte ich eine Liste mit allen möglichen Studiengängen gemacht. Über Wochen hinweg habe ich konsequent jeweils ein Studiengang weg gestrichen. Am Anfang ging das Recht leicht, He weniger drauf stand umso schwieriger wurde es. Es blieben mir 3 Richtungen unter anderem Business Administration und Psychologie. Wi. Ing wurde es wegen dem Ort und dem Gefühl sich dort recht breit aufzustellen was den späteren Beruf angeht. Bzw ehrlich zu sagen wegen der Möglichkeit mit ein wenig Erfahrung die Entscheidung zu treffen. Menschen und zahlen konnte ich hier sehr gut verbinden rückblickend betrachtet. Das war in meinem Fall so. Ich wünsche dir für dich die richtige Antwort zu finden. Vergiss dabei aber nicht auch ein wenig auf dein Gefühl zu achten und dein Bauch auch zu fragen ☺. Viele Grüße, Corina
Neu ergänzt am 05.01.2015 um 09:35 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:01

erst einmal danke für deine Antwort. Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Weißt du schon was du nach dem Studium machen möchtest? Und denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:01 Uhr

Antwort von Corina 06.01.2015 12:01

Hallo Lion, ich bin bereits im Berufsleben und arbeite in der Beratung mit Fokus auf Produktion und Logistik. Die Einsatz Möglichkeiten für ein Wi-Ing hängen von den Vertiefungrichtung ab. Erstens ist es abhängig von der Branche Automobil, Energie, Chemie, Beratung Branche und zweitens von der Funktion : Produktion, Logistik, Einkauf, Marketing, Vertrieb, usw. Es wird wahrscheinlich 5 Jahre dauern bis bachelor und Master abgeschlossen sind in deinem Fall, somit kann ich nicht vorhersagen wie sich der Markt zu dem Zeitpunkt entwickeln wird, bin aber im Grunde recht zuversichtlich was die Einsatz Bereiche angeht. Man darf nur nicht vergessen dass die breite Aufstellung auch Nachteile haben kann somit sollte man sich klarem werden welche Spezialisierung möglich und erwünscht sind. Als Tipp schau dir mal die Ausschreibungen bei Stepstone an in denen Wi. Ing vorkommen da bekommt man ein gutes Gefühl für mögliche Berufspfade. Hoffe ich konnte dir helfen. Beste Grüße, Corina
Neu ergänzt am 06.01.2015 um 12:01 Uhr

Antwort von Laura 05.01.2015 09:40

Hi Lion,

ich hole mal etwas weiter aus ;) Ich war notentechnisch in der Oberstufe in allen Fächern ziemlich gut, es gab kein Fach was besonders hervorstach (vielleicht mir Ausnahme von Mathe). Ich hatte damals eigentlich vor, in den Bereich Journalismus zu gehen. Als ich dann aber ein Praktikum bei einer Zeitung gemacht habe und einen Artikel schreiben sollte, saß ich da am Computer und dachte mir "Nein, du willst jetzt eigentlich hier keinen Text formulieren sondern irgendwas analysieren, rechnen, organisieren etc." Somit habe ich meine ganze Planung wieder über den Haufen geworfen.

Ich habe dann nach einem Studiengan gesucht der sehr vielfältig ist, in dem ich mir auch verschiedene Bereiche ansehen kann und mich innerhalb des Studiums weiter orientieren kann. Wirtschaftsingenieurwesen bietet meiner Meinung nach genau das. Im Grundstudium muss man sich zwar zunächst durch einige ungemütliche Fächer durchkämpfen, aber die Möglichkeiten der Orientierung und Spezialisierung sind super vielfältig und genau das macht das Studium auch so spannend. Man muss sich aber auch im Klaren sein, dass man dadurch tendenziell als Generalist und nicht als Spezialist ausgebildet wird.

Was man meiner Meinung nach für ein Wirt.-Ing. Studium (zumindest an der TU Darmstadt und am KIT) braucht, ist viel Disziplin und gutes Zeitmanagement. Man darf sich in den vielen Möglichkeiten nicht verlieren sondern sollte versuchen, zumindest nach dem Grundstudium langsam einen roten Faden in die Fächerauswahl zu bekommen.

Ich hoffe die Antowort war dir nicht zu unkonkret. Bei weiteren Fragen helfe ich gern weiter.

Viele Grüße

Laura

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 09:40 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:03

erst einmal danke für deine Antwort. Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Weißt du schon was du nach dem Studium machen möchtest? Und denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Ich würde selbst natürlich auch am liebsten in Darmstadt, Aachen oder Karlsruhe studieren, nur leider werde ich vorraussichtlich nicht den NC erfüllen. Kennst du noch andere "gute" Universitäten an denen man WIng studieren kann? Ist ne blöde Frage, weil man eigentlich nie so genau sagen kann welche Uni gut ist aber ich stell sie trotzdem mal ;)

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:03 Uhr

Antwort von Laura 06.01.2015 09:36

Hallo nochmal :)

also prinzipiell glaube ich, dass WIngs nachwievor gefragt sein werden. Meiner Meinung nach ist und wird es in Zukunft immer wichtiger sein, vernetzt zu denken. Sicherlich braucht es auch immer Experten in einem Bereich aber gerade in den höheren Positionen ist es denke ich wichtig, das Große ganze im Blick zu haben.

Ein wenig kommt es natürlich auch darauf an in welchem Bereich du dich dann vertiefen möchtest. Auf der wirtschaftlichen Seite wirst du das meiner Meinung nach währens des Studiums selbst herausfinden können. Im Bachelor hast du genug Pflichtfächer, um herauszufinden, was dir Spaß macht und dich interessiert. Ich bin damals zum Beispiel in den Bereichen Marketing und Controlling hängengeblieben, habe dann auch in dem Bereich ein Praktikum und Werkstudentenstellen gemacht. Im Master habe ich diese Bereiche dann auch noch mehr vertieft. Im Moment schreibe ich meine Masterarbeit und werde dann im Frühsommer mit dem Arbeiten anfangen. Da ich zur Zeit auch eine Werkstudentenstelle habe würde ich zunächst mal dort auch übernommen werden. Allerdings schaue ich auch momentan parallel nach anderen Stellen/Unternehmen. Es nimmt aber ein bisschen den Druck bei der Suche ;)
Um dir mal einen Eindruck aus diesem Bereich zu vermitteln: Ich bin bei der Firma im Bereich Vertriebssteuerung/-controlling tätig. Meine Aufgabe dabei ist es, Auftragsdaten von Kunden zu analysieren, das heißt wie viel Umsatz hat der Kunde in einem Monat gemacht, und wie viele Kosten können ihm zugerechnet werden. Da gibt es dann Kosten die nur für den Kunden anfallen und solche, die auf alle Kunden verteilt werden (zum Beispiel Raummieten anteilig an den Quadratmetern, die für den Kunden genutzt werden). Nach einem Jahr wird dann geschaut ob der Kunde für das Unternehmen überhaupt rentabel ist. Die Daten werden auch an die Vertriebsmitarbeiter weitergegeben, die die Kunden direkt betreuen.

Wie du siehst spielt der technische Bereich in meinem zukünftigen Berufswunsch eher keine Rolle mehr. Das muss aber natürlich nicht so sein. Je nachdem was dir mehr Spaß macht. Einen sehr interessanten Bereich, auf den ich im Studium meinen techsnischen Fokus gesetzt habe, ist der Bereich Produktion und Logistik. Auch hier gibt es super viele Möglichkeiten als WIng einzusteigen. Von der Gestaltung von Lieferketten/Materialflüssen über die Planung von Distributionslagern ist da jede Menge dabei.

Also wenn du jetzt noch nicht weißt was genau du später machen willst ist das völlig in Ordnung, wie gesagt das Studium bietet dir so viele Möglichkeiten, dass man sich diese auch erst mal ansehen sollte. (Was mir am KIT besonders positiv auffällt ist, dass viele Lehrstühle mal statt einer Vorlesung einen Auslfug zu einem Unternehmen machen. Da schaut man sich dann mal die Produktion an oder den Aufbau eines riesigen Warenlagers).
Was dir vielleicht auch helfen könnte ist, wenn du dir einfach mal ein paar Praktikumsausschreibungen von verschiedenen Firmen in verschiedenen Bereichen durchliest. Da siehst du dann mal für bestimmte Berufsfelder typische Aufgabenstellungen und kannst dir überlegen, ob das Aufgaben sind, die du gerne machen würdest.

Hinsichtlich deiner Uniwahl: wenn du dir jetzt noch nicht sicher bist, in welche Richtung es einmal gehen soll, würde ich dir tendenziell zunächst eine Uni empfehlen, bei der du dich im Bachelor noch nicht auf eine Fachrichtung festelgen musst. In Darmstadt und Aachen beispielsweise musst du schon zu Beginn deine technische Fachrichtung (Maschinenbau, Bauingenieurwesen oder Elektrotechnik) wählen. Natürlich kannst du theoretisch nach dem Bachelor auch noch mal die Richtung wechseln (so wie ich ;) ) aber wahrscheinlich ist es einfacher, dann direkt beispielsweise am KIT einzusteigen, wo du dich nicht festlegen musst. Hier hast du im Grundstudium beispielsweise eine Vorlesung Elektrotechnik oder Informatik, so kannst du herausfinden ob das Bereiche sind, die dir liegen, und diese dann nach den Pflichtevranstaltungen der ersten drei Semester ggf. vertiefen.

Schau dir am besten die Studienverlaufspläne der Studiengänge an den Unis an, die sind auf jeder Homepage zu finden. Da siehst du dann die Fächer und findest heraus, ob du dich schon vorzeitig festlegen musst (vielleicht willst du das ja auch) oder nicht. Wenn es mit dem NC knapp werden könnte kann ich dir Kaiserslautern empfehlen. Die hatten zumindest "damals" noch keinen NC.

So ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter ;)
Fragen wie gesagt jederzeit gerne.

Viele Grüße

Laura

Neu ergänzt am 06.01.2015 um 09:36 Uhr

Antwort von Kristof 05.01.2015 10:22

Hallo Lion,

an Wirtschaftsingenieurwesen hat mich damals fasziniert, dass man so einen weit gefassten Einblick in alle möglichen Bereiche bekommt. Das hat sich im Studium auch so bestätigt. Die Kombination aus Technik und Wirtschaft ermöglicht Dir zudem später ein sehr breites Feld an möglichen Jobs und du bist eigentlich generell gefragt.

Hinsichtlich Wirtschaftsingenieurwesen ist es in jedem Fall jedoch sehr wichtig, dass du dir im klaren bist, dass die Vertiefungsmöglichkeiten von Hochschule zu Hochschule sehr unterschiedlich sind. So kannst du dich z.B. in Karlsruhe eher im Wirtschafts- und IT-Bereich vertiefen. An anderen Hochschulen wie z.B. an der RWTH ist es eher der Automobil bzw. Maschinenbau. Daher solltest du dir die Möglichkeiten hier vorher genau anschauen.

Persönlich kann ich den Studiengang nur empfehlen. Er ist nicht wenig anspruchsvoll, aber welches Studium ist das nicht ;)

Falls Du noch Fragen hast, frage einfach hier nach

Beste Grüße

Kristof

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 10:22 Uhr

Nachfrage von Lion 05.01.2015 18:00

erst einmal danke für deine Antwort. Also ich bin mir selbst eigentlich zeimlich sicher das ich WIng studieren will, aber ich bin noch nicht sicher was ich nach dem Studium machen will und kann. Weißt du schon was du nach dem Studium machen möchtest? Und denkst du dass es in Zukunft auch noch einen "Markt" für WIng gibt?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!

LG Lion

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:00 Uhr

Antwort von Kristof 05.01.2015 18:36

Moin,

klaro im Bereich WiIng wird es denke ich immer einen Markt geben. Also Karlsruhe ist wie gesagt sehr IT und wirtschaftsfokussiert. Die meisten landen danach in Beratungen, bei Banken, IT-Beratungen aber auch Energieversorgern. Aber grundsätzlich stehen dir auch Automobilbranche und alles andere offen. Das kannst Du dann schon ganz gut mit Praktika steuern. Bei mir wars dann nach dem Studium die Selbständigkeit mit dieser Plattform hier ;)

Zu Karlsruhe muss ich aber ehrlich sagen, dass ich für den Master in eine andere Stadt (München) gewechselt bin, weil mir die Uni etwas gegen den Strich ging. Dort habe ich auch nur 4 Semester studiert und dann ein Jahr Erasmus in Schweden gemacht. Schweden hat mir dann auch gezeigt, wie gut man als Hochschule organisiert sein kann und wie freundlich doch Professoren und auch die Studienbetreung sein kann ;) Den Master in "TUM-BWL" an der TU München fand ich super. Wirklich klasse organisierte Uni und (es kann auch am Master liegen), aber die Ansprüche der Professoren waren realistischer ;)

KIT hat sicher einen super ruf und du bekommst dort auch viele Unternehmenskontakte über Hochschulgruppen, aber naja ;) Falls Du selbst aus Karlsruhe kommst, dann würde ich sowieso empfehlen wo anders zu studieren. Neue Stadt, neue Bars/Clubs macht um einiges mehr Spaß ;)

Aber grundsätzlich WiIng ist eine gute Wahl. Keiner meiner Komilitonen ist danach auch nur kurzfristig arbeitslos gewesen ;)

Neu ergänzt am 05.01.2015 um 18:36 Uhr

Antwort von Daniel 26.01.2015 13:12

Hey Lion,

für mich war die Hauptmotivtaion für dieses Studium, dass es sowohl technische als auch wirtschaftliche Komponenten miteinander kombiniert und vereint. Beides sind die Interessensfelder von mir und ich wollte daher beides nach dem Abitur studieren. Zuerst war ich deshalb auf der Suche nach einem MAschinenbaustudium mit wirtschaftlichen Aspekten, aber nach dem Abitur habe ich mich dann für Wirtschaftsingenieurwesen entschieden. Allerdings muss ich dazu sagen, dass in KIT das Hauptaugenmerk auf der wirtschaftlichen Seite des Studiums steht. Ich hoff ich konnte dir ein wenig weierthelfen.

Grüße,

Daniel

Neu ergänzt am 26.01.2015 um 13:12 Uhr

Antwort von Jan 10.10.2016 14:23

Yo moin,

also ich hatte unterschiedliche Interessen. Alle konnte ich nicht abdecken, aber das Fach Wirtschaftsingenieur stellte sich als vielversprechend heraus und ist breiter gefächert als rein technische oder rein wirtschatliche Studiengänge.

Man kann aber auch wechseln, wenns einem doch nicht so passt, also kein Stress!

Gruß Jan F.

Neu ergänzt am 10.10.2016 um 14:23 Uhr