WIRTSCHAFT "NEIN DANKE" ABER TRICKS STUDIEREN?!

Profil von Lena

Hi Caroline,

Hey Leute,
Ich bin 20 Jahre alt und spiele mit dem Gedanken Medien- und Wirtschaftspsychologie an der HMKW in Berlin zu studieren.
Jedoch möchte ich auf keinen Fall später in die Medien- oder Wirtschaftsbranche gehen, da ich NICHT Menschen wegen wirtschaftlicher Interessen manipulieren möchte.
Ich finde es einfach UNGLAUBLICH interessant, welche Tricks die Medien- und Wirtschaftswelt anwendet. Das ist mein Antrieb...
Aber reicht das aus? Ich bin mir momentan wirklich unsicher, ob ich dann mit diesem Abschluss einen Job finden würde, den ich mit meinen moralischen Vorstellungen vereinbaren könnte...
Ich dachte vielleicht an Dozentin oder an Markt- und Meinungsforschung, aber letztendlich würde mein Wissen dann auch nur in der Wirtschaft münden, ob ich nun Studenten mein Wissen darüber gebe (die damit dann in die Wirtschaft gehen wollen) oder ob meine Forschungsergebnisse eine Grundlage für weitere Tricks darstellen...
Jeder sagt mir, dass das Jobangebot breit gefächert ist, aber eine klare Vorstellung bekomme ich dadurch auch nicht.

Ich weiß echt nicht weiter. Die Uni ist privat und ich kann mir eine Fehlentscheidung nicht leisten (zeitlich und finaziell).

LG Lena

2 Antworten

Profil von Caroline
Caroline
Profil von Markus
Markus

Antwort von Caroline 16.04.2015 15:55

Hallo Lena,

erstmal kann ich dich beruhigen, dass du als Wirtschaftspsychologe nicht (nur) "manipulierend" arbeiten kannst. Wenn du z.B. in die Personalentwicklung gehst oder in den Bereich Training/Coaching nutzt du dein Wissen sehr im Sinne deiner Kunden. Speziell in der Medienpsychologie bedeutet Verhalten verstehen nicht unbedingt Verhalten manipulieren. Du könntest dein Wissen ja auch einsetzen, um dem Käufer "rationales" Verhalten näher zu bringen, z.B. in Beratungsstellen oder um Produkte in einem Geschäft besser zu platzieren (darüber würde ich mich als Kunde freuen und nicht manipuliert fühlen) oder die Marke einer Firma attraktiver zu machen. Ich möchte dir das Bild von einem Psychologen als Manipulateur nehmen, denn Psychologie bedeutet erstmal Verhalten und Erleben von Menschen verstehen und vorhersagen. Es liegt an dir, was du dann damit anfängst. Natürlich hängt es von deinem Verständnis ab, was du als "Trick" oder "Manipulation" bezeichnest, aber prinzipiell wirst du in jedem wirtschaftlich-agierenden Unternehmen versuchen Profit zu maximieren - wenn man dabei Psychologie anwendet ist das aber nicht unmoralischer als wenn man Wirtschaftsmathematik anwendet.

Wenn dich generell also das Verhalten von Menschen interessiert würde ich dir auch eher empfehlen generell Psychologie zu studieren und nicht speziell Medien- und Wirtschaftspsychologie. Dann stehen dir auch viel mehr Berufsfelder offen (nicht nur die Psychotherapie, sondern auch Pädagogische Psychologie, Ergonomie, Mediation, Mensch-Maschine-Interaktion, Forschung, wie du schon angesprochen hast steht dann auch die Wirtschaft offen in der Personalabteilung (Bereiche Personalauswahl, -bewertung oder -entwicklung, sowohl operativ als auch strategisch), in Unternehmensberatungen, als selbstständiger Trainer/Coach, eben auch ins Marketing, in die Marktforschung. Für Beschäftigungsmöglichkeiten für Psychologen empfehle dieses Buch hier: http://www.amazon.de/Faszination-Psychologie-Berufsfelder-Maximilian-Mendius-ebook/dp/B00GXKENFO/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413306196&sr=8-1&keywords=berufsfelder+psychologie oder längerfristig empfehle ich auch diesen Kongress hier: http://www.pbp-muenchen.de/).

Vielleicht hilft meine Antwort ein bisschen.

Viele Grüße,

Caroline

Neu ergänzt am 16.04.2015 um 15:55 Uhr

Nachfrage von Lena 27.04.2015 14:06

Hallo Caroline,

Erstmal vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!

Leider interessiert mich der Bereich Personalentwicklung und Training/Coaching momentan nicht wirklich.
Aber wenn ich beispielsweise ein Produkt in einem Geschäft besser platziere oder die Marke einer Firma attrakiver machen möchte, dann mache ich das ja auch wieder nur aufgrund von Profit-Interesse und nicht, um dem Kunden etwas Gutes zu tun - oder? Außer man findet ein Unternehmen, welches man mit seinen eigenen Moralvorstellungen vereinbaren kann und aufgrund eigener Überzeugung des Produkts oder Unternehmens zum Erfolg verhelfen will... Zwar auch durch Tricks, die jedoch unterm Strich Gutes hervorbringen, also dass man den Kunden sozusagen zu seinem Glück "zwingt" - oder was meinst du dazu?
Ja, Verhalten verstehen heißt ja nicht gleich Verhalten zu manipulieren, aber letztendlich lernt man es ja zu verstehen, um es dann letztendlich manipulieren zu können - oder?
Die allgemeine Psychologie interessiert mich ebenfalls eher weniger. Ich interessiere mich wirklich speziell für die Tricks und Strategien von Medien und Wirtschaft basierend auf der menschlichen Psyche... aber ich weiß einfach nicht, ob ich dann einen Job finden werde, den ich mit meinen Vorstellungen vereinbaren kann und ob letztendlich dieses eigene "Aufklärungsinteresse" für dieses Studium reicht...

Studierst du Wirtschaftspsychologie? Denn jemand hat mir davon abgeraten das zu studieren, da die Wirtschaft laut Experten in den nächsten Jahren wohl einen großen Wandel durchleben wird und die momentanen und früheren Strategien und Tricks dann wohl hinfällig wären. Wie denkst du darüber?


Liebe Grüße,

Lena

Neu ergänzt am 27.04.2015 um 14:06 Uhr

Antwort von Caroline 28.04.2015 15:52

Hallo Lena,

du redest sehr viel von "Tricks", das klingt für mich zu sehr nach Zaubertrick. Was wir im Studium lernen ist, wie Menschen etwas erleben und wie sie sich in vielen Situationen verhalten, und das ist ziemlich komplex, und vielschichtig und kann nicht auf 10 Tricks o.ä. reduziert werden. Es gibt Muster (z.B. Ein durchschnittlicher Mensch mag es, die Kontrolle über eine Situation zu haben) aus denen man Konsquenzen ableiten kann (z.B. ich gebe einem Kunden kontrolle). Dazu auch deine Frage zur Wirtschaftspsychologie vorweg gegriffen: Ja ich studiere Wirtschaftspsychologie, und ich stimme dir auch zu, dass die Wirtschaft sich ändern wird. Da wir aber nicht "Tricks" lernen, sondern menschliches Verhalten verstehen wollen, ist es egal wie sich die Wirtschaft ändert, man muss die Konsequenzen nur an die Gegebenheiten anpassen.

Wie gesagt glaube ich, dass dein Problem kein spezifisch auf Psychologie ausgerichtetes Problem ist. Egal in welchem wirtschaftlichen Unternehmen du arbeitest, du wirst dein Wissen einsetzen, um dem Unternehmen Profit zu bringen, denn sonst "bringst" du dem Unternehmen nichts. Ich kann leider die Aussage nicht unterstützen, dass psychologischen Wissen für Tricks und Manipulation ist. Und dann arbeite ich persönlich lieber dafür, dass der Kunde auch etwas dafür hat (sich wohl fühlt, die passende Firma für sich auswählt) als im Hinterkämmerchen in der Finanzplanung oder in der Programmierung oder oder...

Mach doch mal ein Praktikum in der Marktforschung oder in einer psychologischen Werbeagentur, dann wirst du vermutlich am besten merken, ob der Beruf etwas für dich ist oder nicht.

Viele Grüße,

Caroline

Neu ergänzt am 28.04.2015 um 15:52 Uhr

Antwort von Markus 13.07.2015 14:00

Hallo Lena,

diese Vermutung der gezielten Manipulation halte ich für wenig tragfähig. Im Grunde musst Du Spaß und starkes Interesse daran haben, mit und für Menschen zu arbeiten. Manipulation würde ich das nicht nennen - im Gegenteil - durch gezielte Untersuchungen zu erfahren, welche Aspekte eines Produkts, einer Dienstleistung etc. eine bestimmte Gruppe Menschen wirklich fesselt und begeistert, würde ich nicht als Manipulation sehen.

Allerdings sei eine wichtige Komponente noch angemerkt: Dynamit wurde erfunden und genutzt, um den Straßen-, Tunnel- und Eisenbahnbau zu revolutionieren und doch kann und wird es als Waffe eingesetzt... ;-)

Neu ergänzt am 13.07.2015 um 14:00 Uhr