Was macht man im Pharmaziestudium?

Profil von Annchristin

Hi Cynthia,

Ich bin noch im 11. Jahrgang eines allgemeinen Gymansiums, aber mich interessiert, was man so im Pharmaziestudium macht. Geht es dort sehr viel über Bio und Chemie? Oder was ist Inhalt des Studiums?

6 Antworten

Profil von Cynthia
Cynthia
Profil von Fachschaft Pharmazie Uni-Tuebingen
Fachschaft Pharmazie Uni-Tuebingen
Profil von Nadine
Nadine
Profil von Fachschaft Pharmazie
Fachschaft Pharmazie
Profil von Fachschaft Pharmazie
Fachschaft Pharmazie
Profil von Fachschaft Pharmazie
Fachschaft Pharmazie

Antwort von Cynthia 08.05.2015 19:06

Hallo Annchristin, es ist gut, dass du dich jetzt schon mit dem Thema beschäftigst. Das macht es später weniger stressig. Ich habe ja nur das erste Jahr absolviert. Biologie war natürlich vorhanden, aber auch ohne große Vorkenntnisse machbar. Der schwierigere Punkt ist da Chemie. Wenn du Chemie nicht magst oder nicht damit klar kommst, wird es dir schwer fallen. Ohne Kurs in der Oberstufe könnte es auch schwierig werden, aber nicht unmöglich. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Neu ergänzt am 08.05.2015 um 19:06 Uhr

Nachfrage von Annchristin 08.05.2015 19:14

Hallo Cynthia,

Deine Antwort hat mir schon sehr geholfen, danke dafür. Ich habe nämlich jetzt Chemie und Physik aber eben kein Bio.

Neu ergänzt am 08.05.2015 um 19:14 Uhr

Antwort von Fachschaft Pharmazie Uni-Tuebingen 09.05.2015 11:26

Hallo Annchristin,

im Pharmaziestudium spielt die Chemie und Biologie eine wichtige Rolle. Für das Studium solltest du auf jeden Fall Interesse an Naturwissenschaften haben.

Auf pharmaziestudium.org kannst du dich über das Studium genauer informieren.

Liebe Grüße

Jessica Weiß

Fachschaft Pharmazie Uni-Tuebingen

Neu ergänzt am 09.05.2015 um 11:26 Uhr

Antwort von Nadine 11.05.2015 10:53

Hi ;)

Ich kann mir vorstellen, dass es auf den Uni-Webseiten immer sehr allgemeine Infos gibt, darum gehe ich hier auch stellenweise ins Detail. Vorneweg: Ja, es geht viel über Chemie und Biologie.

Die ersten 4 Semester lernt man viel Allgemeines, also Grundlagen. Das sieht folgendermaßen aus: Hier in Erlangen hat man im Grundstudium diese Fächer:

- Allgemeine und anorganische Chemie (1 Semester, Periodensystem wird durchgenommen, z.B. was hat diese Elementgruppe für Reaktionen und Eigenschaften?)

- Chemie und Toxikologie von anorganischen Stoffen (1 Semester lang, Analyse von Anionen, Kationen etc.)

- Grundlagen der Organischen Chemie (1 Semester lang, man lernt, wie welche funktionelle Gruppe aufgebaut ist und wie sie reagiert)

- Quantitative Bestimmung von Arzneistoffen (1 Semester lang, wie viel hat man in der Analyse?)

- Allgemeine Biologie (1 Semester lang, geht etwas weiter als die Schulbiologie, ist aber thematisch ähnlich, z.B. Genetik etc.)

- Morphologie, Histologie. Anatomie der Pflanzen (1 Semester lang, wie sind Pflanzen von außen und innen aufgebaut und warum)

- Pharmazeutische Biologie (1 Semester lang, Weiterführung vom Fach drüber)

- Pharmazeutische und medizinische Terminologie (1 Semester lang, man lernt z.B. Bezeichnungen von Krankheiten usw)

- Physik (2 Semester lang, erinnert stark an Schulphysik.)

- Mathematik für Naturwissenschaftler (1 S. lang, muss man in Erlangen aber nicht machen.)

- Physikalische Chemie (1 Semester lang, Beschreibung von chemischen Prozessen mit Hilfe der Physik)

- Instrumentelle Analytik (1 Semester lang, hier analysiert man Arzneistoffe mit Hilfe von Geräten.)

- Stereochemie (1 S. lang. 3D-Aufbau von Molekülen ist hier Thema)

- Chemische Nomenklatur (1 S. lang, hier lernt man organische Verbindungen korrekt zu benennen)

- Grundlagen der Arzneiformenlehre (1 S. lang, man erhält eine Einführung zu Kapseln, Tabletten usw.)

- Mikrobiologie (1 S. lang, man lernt Mikroorganismen etc. kennen und was sie verursachen können)

- Chemie der organischen Arzneistoffe etc. ( 1 S. lang, hier lernt man die Synthese von Arzneistoffen)

- Systematik der Arzneipflanzen etc. (2 S. lang, man lernt, wie man Pflanzen usw einteilt in diverse Familien etc.)

- Einführung in die Biochemie (1 S. lang, Grundlagen der Biochemie)

- Pflanzenbestimmungsübungen (1 S. lang, man lernt, wie man herausfindet, welche Pflanze man gerade vor sich hat)

- Pharmazeutische Biologie II (1 S. lang, hier geht es um Teedrogen, wie man sie im Mikroskop erkennt und wo man sie anwendet)

- Physiologie ( 2 S. lang, man lernt bestimmte Prozesse des Körpers kennen)

Zu den analytischen Fächern gibt es meist noch ein Praktikum, ich habe mich hier nur auf die Themen beschränkt.

Ich hoffe, ich konnte dir schon mal helfen mit den kurzen Einblicken, in Kürze werde ich das Hauptstudium ergänzen. :)

Liebe Grüße!

Neu ergänzt am 11.05.2015 um 10:53 Uhr

Antwort von Nadine 05.06.2015 00:49

Hi :) Nun zum Hauptstudium. Hier geht's ans Eingemachte, es wird außerdem um Längen interessanter. Man lernt unter anderem, welche Krankheit man wie behandelt und wie sich ein Arzneistoff im Körper verhält. Des Weiteren werden Kenntnisse hinsichtlich Herstellung, Analytik, Biochemie und Pharmazeutische Biologie vertieft. Fächer sind unter anderem: - Pharmazeutische Technologie - Biopharmazie - Pharmakologie - Klinische Chemie - Biochemie - Klinische Pharmazie - Arzneistoffanalytik - Biogene Arzneistoffe - Pharmazeutische Biologie - Medizinische Chemie Alles in allem geht es weg von der allgemeinen Chemie und Biologie und hin zum speziellen Wissen. Ich hoffe, ich konnte dir helfen! Liebe Grüße! :)
Neu ergänzt am 05.06.2015 um 00:49 Uhr

Antwort von Fachschaft Pharmazie 11.05.2015 16:14

Hallo Annchristin,

Biologie und vor allem Chemie sind die Fächer, die dich hauptsächlich beschäftigen werden. In den ersten Semestern lernst du Grundlegendes über Reaktionsmechanismen der organischen Chemie, wie sich Stoffe herstellen lassen und analysieren lassen, und welche möglichen Wirkorte im Körper Ziele für Arzneistoffe sind.

Viele Grüße

i.A. Laura Liberto

Fachschaft Pharmazie der LMU München

Neu ergänzt am 11.05.2015 um 16:14 Uhr

Antwort von Fachschaft Pharmazie 11.05.2015 17:08

Hi Ann-Christin,

mit Bio und Chemie beschreibst du das Pharmaziestudium eigentlich ziemlich genau. Vor allem im Grundstudium (1-4 Semester) besteht unser Studium hauptsächlich aus Chemie (70 %) und Bio. Es findet dann auch noch etwas Physik statt, was jedoch nur einen sehr kleinen Antiel ausmacht. Im Haupstudium gehts dann eher in den Klinischen bereich. Hier werden vor allem Sachen wie Klinische Pharmazie, Chemie, ein bischen Medizin, Pharmakologie und Pharmatherapie gelehrt. Es ist schon sehr breit gefächert muss ich zugeben.

Hier mal noch ein Link für den Studienverlaufsplan unseres Pharmaziestudiums:

http://www.pharmazie.uni-wuerzburg.de/Studium/Pharm/studienplan.pdf

Liebe Grüße

Maximilian Stapf

Fachschaftssprecher Pharmazie

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Neu ergänzt am 11.05.2015 um 17:08 Uhr

Antwort von Fachschaft Pharmazie 12.05.2015 10:36

Hallo Annchristin,

Im Allgemeinen hört man Vormittags Vorlesungen und ist Nachtmittags im Labor, um das gelernte auch praktisch anzuwenden.

Das Pharmaziestudium ist im Grundstudium ziemlich breit gefächert, aber hauptsächlich ist es eine Mischung aus Bio und Chemie. Zunächst gibt es einen Crashkurs in allem was man an Grundlagen benötigt; Allgemeine Chemie, Allgemeine Physik und Allgemeine Biologie. Danach wird es immer spezieller. In Bio lernt man etwas über Pflanzen, makroskopisch bis mikroskopisch (da Pflanzen Arzneimittel sind bzw. Arzneistoffe enthalten), es werden zelluläre Vorgänge behandelt, von der biochemischen bis zur mikroskopischen Ebene. Man lernt im Bereich Medizin die Anatomie des Menschen, die Funktion der Organe, die Gewebearten etc. Im Bereich Chemie vertieft man dann die organische Chemie (Synthese von Arzneistoffen, Grundverständnis für die Reaktionen im Körper), die analytische (Quantifizierung und Nachweis von Stoffen) und die physikalische (Grundlagen für die Technologie) Chemie. Man lernt Grundlagen, die für das Arbeiten in der Apotheke wichtig sind, wie z.B. das Herstellen verschiedener Arzneiformen.

Im Hauptstudium befinde ich mich selbst nicht, aber es wird dann pharmazeutischer. Man lernt Arzneiformen (Tablette, Creme etc.) zu designen/den Bedürfnissen anzupassen (zum Beispiel verzögerte Freisetzung, Magensaft Resistenz) in der Technologie, es wird auf Krankheitsbilder und Therapien eingegangen in Pathophysiologie und man lernt die Synthese und Anwendung vieler Arzneistoffe, man beschäftigt sich mit der Wirkdauer, der Dosis, der Ausscheidung, der Wechselwirkungen u.A. in Pharmakologie.

Anschließend ist man Pharmazeut und kann z.B. noch promovieren und die Forschungsrichtung einschlagen oder in die Indutrie gehen oder approbieren (--> Apotheker werden) wenn man in der Apotheke arbeiten möchte.

Hier auf der Hompage findest du auch noch einige Infos zu den Inhalten und dem Ablauf eines solchen studium:

www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/biowissenschaften/ipmb/pharmazie_de.html

Gruss,

Vera i.A. der Fachschaft Pharmazie der Uni Heidelberg

Neu ergänzt am 12.05.2015 um 10:36 Uhr