Abi mit 2,3 - realistisch?

Profil von Emilie

Hi Nachwuchsgruppe Life Science & Junior GBM Hamburg,

Hallo, ich habe diesen Monat mein Abi mit 2,3 bestanden und würde, um die Zeit bis zu meinem Zahnmedizinstudium zu überbrücken, Biologie studieren. Erschafft mir das Vorteile für Zahnmedizin? und habe ich mit 2,3 und guten Biologie Noten überhaupt Chancen angenommen zu werden?

2 Antworten

Profil von Nachwuchsgruppe Life Science & Junior GBM Hamburg
Nachwuchsgruppe Life Science & Junior GBM Hamburg
Profil von FSR Biologie
FSR Biologie

Antwort von Nachwuchsgruppe Life Science & Junior GBM Hamburg 10.07.2015 13:13

Hi Emilie,

Die Frage nach den Vorteilen ist etwas schwierig. Ich kann aus Erfahrungen einiger Kommilitonen die zu Medizin gewechselt sind sagen, dass erweiterte Kenntnisse vor allem in Chemie, Mathe. Biochemie, Molekularbiologie, Genetik usw. einen Vorteil im Medizin-Studium bringen. Das heißt, du hast es dann leichter und kannst dich intensiver auf andere Fächer (wie z.B. Physiologie, Anatomie) konzentrieren. Allerdings wirst du im Biologie-Studium gerade am Anfang auch sehr viele Fächer haben, die dir im späteren Medizin- / Zahnmedizin-Studium wohl nichts bringen werden (Zoologie, Pflanzenphysiologie z.B.). Ich denke also, dass die Schnittmenge der Fächer, die dir wirklich was bringen nicht sehr groß ist. Besser wäre ein Studium im Bereich Biochemie / Molekularbiologie (Molecular Life Sciences an der Uni HH). Allerdings ist dort der NC zu hoch für dich.

Der NC für Biologie lag letztes Jahr bei 2.5, es ist also wahrscheinlich, dass du mit 2.3 einen Platz bekommst. Die Biologie-Noten spielen beim Bewerbungsverfahren an der Uni HH keine Rolle.

Du solltest auch im Auge behalten, dass Semester die du an einer Uni eingeschrieben bist, nicht als Wartesemester zählen. Das ist wichtig, falls du versuchen möchtest über Wartesemester in das Zahnmedizin-Studium zu kommen. Wenn das dein Plan ist, könntest du darüber nachdenken z.B. eine Ausbildung zur Medizinisch Technischen Assistentin oder Zahnärztlichen Assistentin etc zu machen. So gewinnst do wertvolle Praxiserfahrung, sammelst Wartesemester und hast während des Studiums sehr gute Möglichkeiten einen Nebenjob zu finden.

Falls du weitere Fragen hast, melde dich gerne. Ich kann auch gerne Treffen mit Biologie-Studierenden arrangieren, sodass du dir einen "echten" Eindruck vom Biologie-Studium machen kannst.

Viele Grüße und viel Erfolg bei der Studienorientierung,
Henning

Neu ergänzt am 10.07.2015 um 13:13 Uhr

Antwort von FSR Biologie 11.07.2015 14:30

Hallo Emilie,

deine Biologienoten würden in der Bewerbung für die Zahnmedizin nicht berücksichtigt werden. Bei der Bewerbung würde dir eine solche Überbrückungszeit also nur als Wartesemester angerechnet werden.

Die Bachelor Biologen hören im ersten Semester Physik mit den Zahnmedizinern zusammen, wenn du das Modul als Biologiestudent erfolgreich abschließt, kannst du es dir in der Zahnmedizin anrechnen lassen (brauchst es also kein zweites Mal zu machen).

Der NC für Zahnmedizin lag 2012/13 bei 1,4 (https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/download/nc-wartesemester.pdf). Neuere Werte habe ich leider nicht gefunden und die NC können auch stark von Jahr zu Jahr variieren.

Viel Glück

Birte, im Auftrag des FSR-Biologie

Neu ergänzt am 11.07.2015 um 14:30 Uhr

Nachfrage von Emilie 13.07.2015 09:57

Vielen Dank für die liebe Antwort. Eins habe ich nur noch nicht ganz verstanden. Also ich tendiere im Moment zwischen einer Ausbildung zur Zahntechnikerin oder einem Biologiestudium und versuche gerade Vor - und Nachteile abzuwiegen, was mir letztendlich mehr für das Zahnmedizinstudium bringt. Wenn ich Biologie studiere, muss ich das Studium dann komplett beenden um es mir anrechnen lassen zu können? Oder wie lange dauert das Modul? Und noch eine letzte Frage: Beginnt das Studium gleich mit Physik? Weil beispielsweise Zoologie oder Pflanzenphysiologie würden mir ja später für Zahnmedizin nicht soo viel nützen.

Beste Grüße

Emilie

Neu ergänzt am 13.07.2015 um 09:57 Uhr

Antwort von FSR Biologie 14.07.2015 16:08

Hallo Emilie,
Physik ist im ersten Semester, das heißt im ersten halben Jahr und wenn du das Praktikum mitmachst und die Klausur bestehst kannst du dir das Modul anrechnen lassen.
Zoologie und Pflanzenphysiologie würdest du auf jedenfall nicht machen (Zoologie (bzw. Biodiversität der Tiere) kommt erst im 2. Semester und Pflanzenphysiologie im 4.).
Im ersten Semester beinhaltet das Biologiestudium Physik, Anorganische Chemie, Mathe für Biologen und eine Einführung in die Biologie

Ich würde vermuten, dass dir die Ausbildung zur Zahntechnikerin mehr bringt.
Die Ausbildung kenne ich natürlich nicht, aber wir haben bei uns einige, die vor dem Studium eine Ausbildung zum biologisch technischen Assistenten (BTA) gemacht haben
und aufgrund dieser Vorerfahrung viele Vorteile (erleichtertes Verständis, angerechnete Module und Praktika...) hatten.

Viel Glück und viel Erfolg

Birte, im Auftrag des FSR-Biologie

Neu ergänzt am 14.07.2015 um 16:08 Uhr